Sonntag, 24. Januar 2016

Kreuzstich: Das bestickte Kissen

Sticken finde ich extrem beruhigend. Beständig ein Kreuzchen neben das nächste zu setzen, gelegentlich die Farbe zu wechseln und sich dabei hoffentlich nicht zu verzählen - Entspannung pur. Praktisch ist auch, dass ein angefangenes Stickbild nicht viel Platz in Anspruch nimmt und man es (ganz anders als umfangreiche Nähprojekte) problemlos überall mit hinnehmen kann.
Zwar dauert es bei mir oft Monate, bis ein angefangenes Stickprojekt fertig ist, aber irgendwann ist es dann doch soweit. Nur, was nun damit tun?

Eine meiner beliebtesten Weiterverarbeitungen ist das Vernähen zu einem Kissen. Da meine Mama gerne patchworkt, hat sie eine umfangreiche Sammlung bunter Baumwollstoffe, in der sich immer die passenden Farben finden. Dann braucht es nur noch ein paar Knöpfe oder einen Reißverschluss - fertig!

Hier ein paar Bilder zum Entstehen des Kissens, nachdem das Stickbild endlich fertig war:


Da das Stickbild nicht ganz quadratisch ist, habe ich die Breite der Streifen ausgehend vom Format des Kissens (40 x 40) bemessen und das Bild damit eingefasst. Die Rückseite des Kissens besteht einfach aus drei Streifen.


Und hier nun das fertige Kissen:



Sonntag, 17. Januar 2016

Nadel und Faden: Der Volantrock

Bevor es mit den neuen Projekten in 2016 richtig losgeht (bald steht ja schon Fasching an! :)), möchte ich hier noch ein älteres Nähprojekt vorstellen:
Basis für den Rock ist das Titelmodell der Burdastyle August 2014, dessen Schnitt hier zu finden ist. Das Detail mit dem riesigen Volant fand ich sofort faszinierend, obendrein sahen die in der Zeitschrift gezeigten Modelle aufgrund der verwendeten bunten Stoffe total klasse aus.
Ich habe für meinen Rock einen blau-schwarz gemusterten Stoff verwendet; aus welchem Material er ist weiß ich gar nicht genau (vermutlich ausschließlich Kunstfaser), aber er ließ sich super verarbeiten. Das Muster erinnert fast ein bisschen an Camouflage, aber durch die Farbkombination in blau-schwarz fand ich es trotzdem passend für den Rock.

Da der Stoff jedoch kein bisschen dehnbar ist, musste ich den Schnitt genau anpassen, um mich später auch noch in dem Rock bewegen zu können. Dabei hatte ich gerade noch Glück, denn beinahe wären die Teile gemäß Schnittmuster (obwohl in meiner üblichen Größe zugeschnitten) für mich zu knapp bemessen gewesen. Aber es hat hin gehauen, einzig an der Hüfte sind die seitlichen Nahtzugaben nun sehr schmal. Ein Futter war bei dem Rockschnitt nicht vorgesehen und so habe ich auch bei meinem keines eingenäht. 

Im originalen Schnitt ist der Rock an der Vorderseite unterhalb des Volants noch geschlitzt - dieses Detail habe ich jedoch weggelassen und den Rock auf ganzer Länge zugenäht. So gefällt es mir besser, auch wenn große Schritte in dem Rock nun nicht möglich sind :)

Durch den leichten Stand des Stoffs kann ich die Volants nun auch ganz gut "zurechtbiegen" - gerade nach dem Sitzen sieht es schöner aus, wenn die Volants erst wieder ein bisschen zurecht gezupft werden, um dann wieder ordentlich und gleichmäßig zu liegen.

Was ist eure Meinung zu auffälligen Volants und Co.?