Dienstag, 28. Februar 2017

Nadel und Faden: Das Star-Trek-Kostüm Teil 2


Auf der Suche nach einer Kostümidee sind mir die spacigen Schnittmuster aus der Burda Januar 2005 ins Auge gefallen. Ich finde sowieso, dass in den Burdaheften der Nullerjahre ganz viele tolle Schnittmuster für Faschingskostüme enthalten waren. In den letzten Jahren gab es meist nur Schnittmuster für Kinder – die sind zwar sehr süß, helfen mir aber nicht weiter. Erwachsene wollen sich doch auch verkleiden! :)


Bildquelle: Burdastyle

Also habe ich das Schnittmuster für das Space-Kostüm ausgewählt und mir nahezu alle Materialien über Butinette bestellt. Mein Kleid besteht aus Folienjersey in silber und türkis sowie schwarzem Satin.
Nach dem Zuschnitt habe ich die Satinteile für mein Kostüm mit Volumenvlies verstärkt und den Kragen mit fester Einlage. Nachdem er zunächst noch ein bisschen geschlackert hat, war er nach einer weiteren aufgebügelten Lage Vlieseline fast etwas zu steif und liegt nun nicht ganz exakt rund. Vielleicht werde ich das nochmal anpassen, aber sicher erst nach Fasching. 

Am Schnitt für das Kleid waren nur einige Änderungen an der Taille/ Hüfte notwendig, der Rest passte auf Anhieb. Die Schulterpolster und Armstulpen habe ich nach dem Zusammennähen und Wenden der Teile in Streifen abgesteppt, ebenso die Passe am Saum des Kleides. Insgesamt ließen sich die Materialien 1A vernähen, vor allem der Folienjersey hat weder geflust noch gefranst, sodass ich  mir sogar das Versäubern gespart habe.
Die Armstulpen lassen sich mit Klettverschluss schließen, aber nach der ersten vollständigen Anprobe habe ich sie noch zusätzlich mit einigen Stichen an den Ärmeln befestigt. So bleiben sie schön an Ort und Stelle und rutschen nicht auf die Handgelenke.

So tolle Stiefel auf dem Foto hatte ich leider nicht im Kostümfundus und so habe ich noch ein paar Stiefelstulpen aus Kunstleder dazu genäht. Für mein Kostüm habe ich mir das ganz gespart und einfach eine Overknee-Strumpfhose angezogen.

Dieser Post ist heute verlinkt beim Creadienstag, den Dienstagsdingen und Handmade on Tuesday.
Habt einen schönen Faschingsdienstag! :)



Montag, 27. Februar 2017

Nadel und Faden: Das Palmenkostüm



Beim Thema Fasching und Verkleiden scheiden sich ja die Geister. Ich persönlich finde es super und daher zeige ich auch dieses Jahr wieder meine neu gefertigten Kostüme.
Schon letztes Jahr hatte ich euch zwei Kostüme gezeigt, darunter auch das Blumenkostüm. Heute gibt es als Ergänzung hierzu das passende Herren-Kostüm zu sehen – darf ich vorstellen: Die Palme! 
Mein Freund ist zum Glück pflegeleicht und protestiert nicht gegen meine Kostümideen. Also wurde er kurzerhand mit einem Kasak und dazu passendem Blätterkopfschmuck ausgestattet. Und es lässt sich nicht leugnen: Es sieht beknackt aus. Aber jedes gute Kostüm soll ja auch ein bisschen lustig sein.

Der Kasak besteht aus einem jute-ähnlichen Material/ Sackleinen, das es ganz günstig bei Buttinette gab. Noch mal würde ich dieses Material allerdings nicht vernähen, meine Nähmaschine musste bei dem störrischen Stoff und den vielen Lagen ganz schön kämpfen. Der Stoff ist in breite Querfalten gelegt und dann jeweils mit Gummizügen zusammen gerafft.
Die Blätter für den Hut sind aus Tonkarton und an der Rückseite für eine bessere Standfestigkeit mit Draht verstärkt. Sie an der Perücke zu befestigen war gar nicht so einfach, aber nach etwas Friemelei hat es doch geklappt. Fehlte also nur noch ein bisschen Schmuck: Die Kette besteht aus Früchteschalen, die es günstig als Dekoartikel zu kaufen gab.
Als wir das Kostüm (damals noch ohne Blätterhut) einem Freund gezeigt haben, kam als Kommentar: „Als was verkleidest du dich – als Dickdarm?!“ Äh nein… heute nicht. 


Mittwoch, 22. Februar 2017

Nadel und Faden: Das Star-Trek-Kostüm Teil 1

Eigentlich wollte ich ja schon läääängst mit meinem diesjährigen Kostüm fertig sein, aber hat das nicht ganz geklappt. Um 2017 nicht in den Stress vor Fasching zu geraten, hatte ich sogar schon lange vor Weihnachten mit dem Zuschnitt begonnen. Irgendwie ging es aber doch nicht ganz so zügig voran wie gedacht und ich bin erst am Sonntag mit dem Kostüm fertig geworden. Zum Fotografieren hat es dann an diesem Tag nicht mehr gereicht und daher zeige ich euch heute nur kurz ein paar Bilder des fertigen Modells an der Schneiderpuppe. Die Bilder am lebenden Objekt und die weiteren Infos zu Schnitt und Material stelle ich dann hoffentlich in ein paar Tagen zusammen.

Ich reihe mich heute wieder beim MeMadeMittwoch ein - und erstmals auch bei Afterworksewing - und bin gespannt auf die anderen Kreationen.











Dienstag, 14. Februar 2017

Kreuzstich: Rosarot zum Valentinstag

Heute ist Valentinstag, juhu! Über den Tag kann ja jeder denken was er will, aber mir gibt er die perfekte Vorlage für einen Post in ROSAROT!
Kürzlich habe ich ein weiteres Stickbild fertiggestellt, dessen herzige Vorlage aus dem Buch "Romantische Stickideen: Kreuzstichprojekte für den Sommer" von Ute Menze stammt.
Die Farbgebung des Motivs hat mich auf den ersten Blick angesprochen. Nach etlichen Monaten war es nun endlich fertig und ich habe es (quasi in Rohform) an meine Mama verschenkt.
Sie hat es das Bild verpatchworked und weiter zu einem Wandbild verarbeitet. Anders als bei ihren früheren Wandbehängen hat sie das Bild diesmal nicht klassisch gequilted sondern auf einer Leinwand befestigt.
Auf diese Weise hat das Ganze mehr Stabilität und hängt schön glatt an der Wand. Und hier nun die Fotos:









Weil ich in diesem Jahr das rosarote Farbkonzept am 14. Februar richtig ausleben wollte, habe ich mir auch einige rosige Wandbilder bestellt.
Nachdem der Onlineshop Juniqe ja in den vergangenen Monaten auf etlichen Blogs Erwähnung fand, habe auch ich den Shop durchstöbert und erstmals dort bestellt. Die Auswahl an Drucken und Postern gefällt mir wirklich gut und es gibt sogar eine LOVE-Kategorie - hach! :)
Und weil ich das Ergebnis so super finde gibt es zur Feier des Tages auch hiervon ein paar Bilder, ebenso wie von meiner Girlande aus Papier.





Habt einen schönen Valentinstag! :)


Dieser Post ist verlinkt bei:
Creadienstag
Handmade on Tuesday
Dienstagsdinge
Herzensangelegenheiten 2017 von nellemies design

Mittwoch, 8. Februar 2017

Nadel und Faden: Die silberne Hose






Bildquelle: Burdastyle

Bislang befinden sich in meinem Schrank außer ein paar Chinos in hellen Farben nur ganz normale Jeans, aber kaum etwas feinere Stoffhosen. Gerne wollte ich mir also so ein Exemplar nähen, da mich die Hosenanzüge in den Geschäften letztens nicht so angesprochen haben. Da das Modellfoto sehr cool aussah habe ich mir als Schnitt das obige Modell der Burdastyle Januar 2016 ausgesucht. Der Schnitt schien keine schwierigen Details zu haben und durch die weitere Beinform muss die Hose lediglich am Bund genau passen. 

Bei dem verwendeten Stoff handelt es sich um ein Mischgebe von Buttinette, das leicht silbrig schimmert. Es ließ sich prima zuschneiden und nähen, allerdings knittert der Stoff auch sehr leicht. Nach der ersten Anprobe habe ich den Bund an der hinteren Mittelnaht um ca. 3 cm enger gemacht, da er sonst abgestanden hätte. Alles Übrige konnte ich ohne weitere Änderungen gemäß Schnittmuster nähen. Über der Steppung am Bund habe ich zuletzt noch ein silbernes Band angebracht um die Taille mehr zu betonen.

Beim ersten Ausführen wurde ich von meiner Familie sehr skeptisch beäugt - die weite Form scheint nicht jedermanns Sache zu sein. Der auffällige Taillenbund lässt sich jedoch gut kaschieren, wenn man das Oberteil einfach nicht in den Bund steckt sondern locker darüber fallen lässt. Trotzdem tragen auch die weiten Hosenbeine auf und aufgrund der Stoffqualität sieht die Hose trotz Bügeln immer ein bisschen krumpelig aus. So ganz überzeugt bin ich auch noch nicht - ich glaube, dies ist kein Projekt, das es in den Alltagskleiderschrank schaffen wird...

Und was meint ihr? Top oder Flop?

Dieser Post ist verlinkt beim MeMadeMittwoch.


Dieser schöne Kerl flog uns während unserer Fotosession an uns vorbei und wurde auch gleich abgelichtet :)